Die Stay-at-home-dad-Debatte und Shaming

In den letzten Monaten tauchen oft diese Debatten in meinem Newsfeed in Facebook auf.
Und manchmal mische ich dabei auch mit und gebe meinen Senf dazu. Dabei geht es um Fragen wie diese:



"Wuerdet ihr eurem Mann zu Hause auf die Kinder aufpassen lassen, wenn eure Berufliche Karriere besser liefe als seine? -Ja oder Nein?"
(In dem Sinne von: der Vater nimmt Vaterschaftsurlaub und die Mutter geht arbeiten weil sie mehr verdient)

Ich habe bei dem Bild, das auf einer amerikanischen Seite, der ich folge hochgeladen wurde wie ein paar andere mit "Nein" kommentiert (zu den Gruenden unten mehr). Und ohne nach den Gruenden zu fragen haben wir, die mit Nein geantwortet hatten sofort einen totalen Shitstorm abbekommen mit Kommentaren wie "warum seid ihr mit dem Mann zusammen wenn ihr ihm nicht vertraut?", "Diese verwoehnten Weiber wollen bloss nicht arbeiten gehen und ploppen deshalb ein Kind nach dem anderen raus", "Ihr seid total Rueckstaendig und Altmodisch"oder "Ihr nutzt eure Maenner doch nur aus"...

Ich hatte darauf dann auch nicht geantwortet weil mir solche Diskussionen mit voellig Fremden zu bloed waren und habe den Verlauf nur noch so weiterverfolgt. Es wurde heftigst gestritten und aufeinander losgegangen weil einer sich vom anderen angegriffen fuehlte.

Jeder hat dazu seine eigene Meinung, und ICH akzeptiere auch jede.
Meiner Meinung nach ist es jedem selbst ueberlassen wie er seine Familie regelt und keiner sollte andere verurteilen weil sie tun was sie tun. Wenn eine Frau es fuer das Richtige haelt, arbeiten zu gehen und ihr Kind alleine mit dem Ehemann zu lassen ist dies Ok, wenn eine Andere aber lieber daheim bleibt und selbst fuer ihre Kinder sorgen will, dann ist das selbstverstaendlich auch ok.
In dem Post auf Facebook wurde aber nicht gefragt was man generell von der Idee haelt sondern ob man selbst es machen wuerde. Und ich wuerde es in meiner jetzigen Situation aus folgenden Gruenden eben nicht machen obwohl ich das Konzept generell gut finde:

1. Ich kanns mir leisten daheim zu bleiben
Hoert sich jetzt vielleicht bloed an aber es is so. Ich habe frueher einiges gespart, mein Mann verdient auch gut und er liebt seine Arbeit und seine Firma die er sich selbst von Null aufgebaut hat. Auch wenn ich vor der Schwangerschaft mehr verdient hatte als er jetzt geht es uns immer noch gut genug und ich wuerde ihn niemals dazu bewegen seine Arbeit aufzugeben. Ausserdem ist mein Baby erst 5 Monate alt und vor 3 Jahren wuerde ich es sehr ungern allein lassen um arbeiten zu gehen.

2. Ich will die Zeit mit meinem Kind geniessen
Ein Kind ist so schnell erwachsen und man kann nicht genug Zeit mit den Kleinen verbringen. Ich will mein Baby ehrlichgesagt solange es geht bei mir haben und es mit meiner Liebe ueberschuetten. Mutter zu sein ist so wunderschoen und ich bin sehr dankbar dass ich die Moeglichkeit habe die ersten paar Jahre Hausfrau zu sein und nicht arbeiten zu muessen da ich weiss dass viele dieses Privilieg nicht haben obwohl sie auch gerne daheim sein wuerden.

3. Ich bin vielleicht etwas altmodisch
Ich finde die traditionelle Rollenverteilung gut. Das liegt nicht daran, dass ich "faul" bin, wie uns in den Kommentaren vorgeworfen wurde, das bin ich naemlich definitiv nicht sondern eher daran, dass ich die Idee einfach mag, dass die Mutter ihr Kind selbst erzieht. Bis zu 3 Jahren wuerde ich gerne bei meinem Sohn zu Hause sein und ihn begleiten bei seinem Weg ins Leben. Danach arbeite ich gerne halbtags wieder.

4. Muetterlicher Instinkt
Ich persoenlich habe ein sehr starkes Verlangen, mein Baby zu beschuetzen und immer bei ihm zu sein. Das mag bei anderen weniger vorhanden sein aber ich selbst kann mir nicht vorstellen schon in so einem jungen Alter mein Kind nicht bei mir zu haben. Eine Mutter hat eine sehr starke Bindung mit ihrem Kind, was bewirkt dass man sich oft (viel zu viele) Sorgen macht. Doch das ist von der Natur so vorgesehen und durchaus begruendet. So vergewissern wir uns zum Beispiel immer wieder ob das Baby auch wirklich noch Atmet waehrend es schlaeft, checken das Breichen lieber einmal zu oft nach moeglichen Klumpen, damit das Kleine ja nicht Gefahr laeuft zu ersticken oder ob das Flaeschchen auch nicht zu heiss ist. Ich denke Maenner (oder vielleicht auch nur meiner?) sind in der Hinsicht manchmal etwas fahrlaessiger da sie eben nicht so sehr Instinkt-gesteuert sind und ihnen unterlaeuft vielleicht eher mal ein kleiner Fehler, der gerade bei Babys fatal enden kann.

5. Mein Mann wuerde das gar nicht wollen
Schon von Anfang an, als ich und mein Mann nur auf ein paar Dates waren wusste ich so einigermassen wie er tickt. Er hat mir von Anfang an zu verstehen gegeben dass er, sollte es was Festes werden, bestimmte Vorstellungen hat. Ich wusste worauf ich mich einliess und habe mich entschieden ihn mit all dem zu akzeptieren.

6. Und das ist fuer mich der schwerwiegenste Punkt 
Mein Mann leidet unter einer leichten Form von Narkolepsie.
Das bedeutet er schlaeft immer und ueberall ein. Da er Gott sei Dank nur eine abgeschwaechte Form hat, kann er ziemlich normal arbeiten und auch ansonsten einigermassen normal leben aber sobald er zur Ruhe kommt schlaeft er sofort ein und merkt nichts mehr um sich rum. Deshalb darf er auch (eigentlich) nicht alleine Auto fahren. Natuerlich wuerde ich ihn deshalb niemals lange allein mit dem Baby lassen. Ich weiss er wuerde einschlafen und sobald er schlaeft ist er so schnell nicht mehr wach zu kriegen... Ich muss ihn oft in der Badewanne aufwecken oder hoere ihn auf einmal husten, weil er eingeschlafen ist und dabei ins Wasser gerutscht. Ich will mir gar nicht vorstellen, was passieren koennte, wenn er einschlaeft waehrend er allein mit dem Baby ist....


Und ihr koennt mich jezt gerne als "Helikopter-mum" bezeichnen, das ist mir voellig egal. Aber ich traue fast keinem, bis auf meine Schwiegermutter zum Babysitten. Nicht mal meinem Mann, wie ihr ja jezt wisst....

Ich verstehe nicht, warum es fuer manche so schwer zu verstehen ist, dass jede Familie anders ist und jede Mutter andere Vorstellungen von Erziehung und Familienleben hat.
Wenn innerhalb der Familie jeder mit der Situation zufrieden ist und niemand dabei zu schaden kommt, sollte das doch genuegen oder nicht?

Warum wird heutzutage nur jeder in eine Ecke gezwungen um "Modern" zu sein? Natuerlich ist Vortschritt was Tolles, nur ist es nicht eben das SELBST-ENTSCHEIDEN, das den Fortschritt ausmacht? Dass jeder leben kann wie er will solange er andere dabei nicht behindert oder verletzt?

Ich finde dieses SHAMING, das vor allem im Internet aber auch in vielen anderen Bereichen inzwischen ueberhand nimmt muss aufhoeren. Wir Muetter sollten uns gegenseitig beistehen und uns in unseren Entscheidungen unterstuetzen. Wir sollten andere akzeptieren und ihre Meinungen versuchen zu verstehen oder zumindest uns ein genaueres Bild von der Situation zu machen bevor wir urteilen.

Wie steht ihr zu diesem Thema und warum?
Seid ihr selbst eine arbeitende Mami? Wenn ja wie regelt ihr das und ab wann habt ihr angefangen zu arbeiten?
Wuerdet ihr eurem Mann zutrauen allein auf das Kind/die Kinder aufzupassen?





Rinchan's Welt

Mein Name ist Rin, ich bin 25 Jahre alt und moechte euch in diesem Blog einen kleinen Einblick in mein Leben in Japan geben. Viel Spass beim Stoebern und mehr ueber mich findet ihr bei "About me".

Kommentare:

  1. Hey du,

    bei uns hat das leider wenig mit modern sein zu tun oder dergleichen, sondern eher einen krankheitsbedingten Hintergrund.
    Aufgrund diesem ist mein Mann daheim und ich bin quasi "gezwungen", im Berufsleben zu stehen.
    Manchmal ist es schon nicht einfach für mich, aber ich schaffe das schon und ziehe mein Ding - bin ja noch mitten in einer Umschulung - mit Arbeit, Lernen, und der Zeit, die ich mit meiner Familie noch haben, schon irgendwie durch.
    Gerade, weil er Krankheitsbedingt nicht arbeiten kann derzeit, ist es nicht gerade einfach, weil das sowohl bei ihm, als auch bei mir am Nervenkostüm zieht.
    Ich war trotzdem die ersten 8 Jahre daheim und habe es nicht bereut, auch wenn er jetzt die Rolle des Hausmannes übernommen hat.

    Liebe Grüße
    Mel

    AntwortenLöschen
  2. Danke fuer den Kommentar.
    Ja, ich wuerde es definitiv auch spaeter mal in Betracht ziehen, wenn mein Mann nicht diese nervige Krankheit haette. Aber auch erst so ab 3 Jahren. Als Baby waere ich einfach zu unkonzentriert wenn ich nicht immer in der Naehe von dem Kleinen waere. Ab 3 muss er ja eh in den Kindergarten, da is das dann auch ok. Werde dann auch natuerlich wieder arbeiten gehen. Ich finds nur so schlimm dass manche ihre Meinung anderen aufdraengen wollen und keine anderen Ansichten akzeptieren. Ich finde jede Mutter weiss, was das Beste fuer die Familie ist und wird auch dementsprechend handeln.
    Das mit Krankheitsbedingt ist natuerlich auch wieder ein anderer Fall und man muss einfach lernen sich mit der Situation zu arrangieren. Auch wenn es schwer ist aber fuer die Familie tut man doch alles :)

    LG Rin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      da stimmt. Das finde ich auch immer schrecklich. Ich habe deswegen erst eine langjährige Freundschaft beendet, weil sie mir immer aufdrängen wollte ala "Ich würde das ja so und so machen und das musst du aber so machen. Kannst du da nicht das und das machen und mach doch mal das und das." das ging mir irgendwann echt auf die Nerven, auch andere Faktoren haben das Ende dann besiegelt.

      klar, jede Mutter weiss was am besten und ist wenn du dich damit wohlfühlst, wenn ihr beide euch damit gut arrangieren könnt, dann ist das völlig okay.
      Lass dir da bloss nicth reinreden!!

      Löschen
    2. Ja tu ich eh nicht. Von Freunden ist sowas noch schlimmer. Weil die tun immer so als wuerden sie es ja nur gut meinen aber zwaengen dir trotzdem ihren Willen auf. Kann ich gar nicht leiden sowas. Wo wahre Freunde doch hinter einem stehen sollten und sich fuer einen freuen und den Ruecken staerken... :(
      Aber naja, gut dass du diese Person los bist weil die haette dein Leben bestimmt nicht weiter bereichert

      LG Rin

      Löschen
    3. Nein, das hätte sie ganz gewiss nicht. Aber ich habe auch über 1 Jahr gebraucht, um überhaupt richtig den Schlusstrich ziehen zu können. Sie war mir sehr wichtig, aber zum Schluss.. ging es einfach nicht mehr und selbst meinem Mann ist schon aufgefallen, dass es mich emotional einfach nur noch fertig macht.

      Ich finde es persönlich toll, dass du dein Ding in Japan durchziehst. Mit deiner kleinen Familie alle Höhen und Tiefen meistert.
      Respekt.

      Löschen
    4. Ja so aehnlich ging es mir auch. Sie hatte mein Vertrauen total missbraucht und von einem Tag auf den anderen war die Freundschaft dann doch nicht mehr so wichtig.
      Ich finde es immer gut wenn man solche Leute aus dem Leben verbannt. Vor allem auch fuer die Kinder weil die muessen ja zwangsweise auch viel mit der besten Freundin zu tun haben. Ich wuerde nicht wollen, dass ihr Ruecksichtsloses und Egoistisches Verhalten noch auf meinen Kleinen ueberspringt.

      Danke, wir bemuehen uns dass alles glatt laeuft, was es derzeit auch tut. Aber wer weiss irgendwann ist der Hoehenflug bestimmt auch vorbei. Ich hoffe aber eher nicht weil so wies jetzt ist passt es mir einfach. Da muesste sich nichts aendern :P

      LG

      Löschen