Babynahrung Tipps und Tricks ab dem 5. Monat

Heute mal wieder ein Baby-Artikel, da das ja zur Zeit mein Hauptthema ist.

Heute moechte ich euch ueber Babys und ihre Essgewohnheiten erzaehlen.
Das Meiste habe ich aus dem Vorbereitungskurs in unserem Rathaus gelernt.
Vieles ist auch einfach nur meine Meinung und muss nicht zwingend fuer jeden gelten :)
Nur weil ich es so mache, heisst das natuerlich nicht dass dies die perfekte oder einzige Loesung ist. Ich hoffe nur, dass ich Mamas mit wenig bis keiner Erfahrung (wie mir selbst bis vor Kurzem) etwas helfen kann.
Aber jetzt zum Thema.


Ihr koennt mich dafuer steinigen, wenn ihr wollt aber ich gebe meinem Kind keine Fertigprodukte.
Genauso wie ich selber keine (mehr) esse. Nicht nur weil ich denke dass das Zeug nicht allzu gesund ist, sondern auch weil ich die Zeit habe zu kochen und alles selbst zu machen. Und die nutze ich auch. 
Ich verteufele keine Pulvermilch oder Tuetchen, und verurteile auch niemanden, der diese benutzt aber ich lege einfach persoenlich Wert auf gute und frische Ernaehrung (vor allem seit ich soviel abgenommen habe).
Da ich weiss, dass sich die Essgewohnheiten und vor allem auch der Geschmackssinn als Baby schon ziemlich festlegen moechte ich deshalb so natuerlich und geschmacksneutral wie moeglich kochen um vorzubeugen dass mein Kind im Erwachsenenalter die selben Ernaehrungsprobleme haben wird wie ich damals als ich noch gut 90 Kilo wog. 

Aber genug der Vorrede, hier ein paar Fakten und Tipps, die ich persoenlich gut und logisch finde und die ich auch selbst anwende.

Fakten und Tipps zur Babyernaehrung:


Ab wann kann ich aufhoeren zu stillen?

Ich persoenlich habe mit 4,5 Monaten angefangen meinen Kleinen Morgens mit Gemuesebrei zu fuettern. Warum gerade Morgens? Ganz einfach, weil dies die sicherste Zeit ist um damit anzufangen. Neue Zutaten sollten wenn moeglich immer morgens getestet werden damit, sollte eine Allergische Reaktion auftreten, genug Zeit uebrig ist um falls noetig in eine Klinik zu fahren. Nachts waehrend man schlaeft kann es passieren, dass man die Symptome nicht gleich mitbekommt und sich die Allergie so verschlimmert.
Mit dem Abstillen sollte man fruehestens mit ca. 17 Wochen beginnen und man sollte auch auf die Zeichen des Babys achten. Jedes Baby ist anders und so sind manche frueher bereit, manche erst spaeter. Wenn man als Mutter definitive Zeichen bemerkt wie ploetzliches Interesse an dem Essen der Eltern oder Greifen nach dem Loeffel der Mama dann kann man getrost anfangen ein wenig Gemuese- oder Reisbrei anzubieten. Auch auf sich selbst sollte man hoeren. Will man wirklich abstillen oder gefaellt einem das Stillen und man wuerde gerne weitermachen. Man kann auch trotz Beikost weiterstilen und nur weil man ab und zu Brei fuettert muss man nicht unbedingt ganz abstillen. Viele Frauen bauen durch das Stillen eine intime Bindung zu ihrem Baby auf und wollen diese etwas laenger geniessen. Das Wichtigste ist weder das Baby noch sich selbst du etwas zu draengen.
Auch nicht von anderen. Wenn ihr aufhoeren wollt, tut das, wenn nicht dann stillt eben weiter solange ihr wollt. Andere haben da nix mitzureden.
Bis zum 1. Geburtstag sollte zur optimalen Ernaehrung des Babies trotz allem nebenbei gestillt oder Milchpulver gefuettert werden. 


Wie bereite ich Babybrei selber zu und wie soll die Konsistenz sein?

In den ersten 2-3 Monaten der Eingewoehnung sollte der Brei waessriger sein. Etwa wie dickfluessigere Suppe. Es sollte jeweils nur EINE einzige Zutat verwendet werden und diese sollte dann fuer ein paar Tage beibehalten werden. Zum Beispiel die ersten 3-4 Tage nur Karottenbrei, die naechsten 3-4 Tage Reisbrei und und und.
Den Brei bereitet ihr am besten zu indem ihr Gemuese kocht und es dann in den Mixer schmeisst und sehr klein puerriert. Am besten fuegt man immer etwas abgekochtes Wasser hinzu damit die Konsistenz waessriger und feiner wird. Ich koche immer gleich ein paar Liter Wasser ab und fuelle es in grosse 5 Liter PET Flaschen, die ich im Kuehlschrank lagere, so kann man den Brei auch gleich etwas abkuehlen damit er bald verzehrt werden kann.
Die Temperatur des Breis sollte lauwarm bis Zimmertemperatur sein. Ich stecke immer meinen (natuerlich gewaschenen) Finger in den Brei und ruehre einmal durch weil ich so feststellen kann ob noch irgendwo zu heisse Stellen sind, was durchaus passieren kann. 


Wie schnell kann ich aufhoeren zu stillen?

Man sollte, wenn die Moeglichkeit besteht langsam aufhoeren und das Baby Schritt fuer Schritt umgewoehnen. 
Jede Woche kann eine Trinkmahlzeit durch eine Feste ersetzt werden. Zum Beispiel in der ersten Woche nur Morgens, in der zweiten Woche Morgens und Mittags und in der dritten Woche morgens, Mittags und Abends. So ersetzt ihr nach und nach jeweils eine Stillmahlzeit durch feste Nahrung. Denkt dabei einfach immer daran, dass der Darm des Babys noch nicht an festes Essen gewoehnt ist und sich langsam daran gewoehnen muss. Schaut auch immer den Windelinhalt an denn auch an Verfaerbung und Konsistenz koennt ihr erkennen was dem Baby vielleicht nicht so gut getan hat.


Wieviel Brei sollte ich meinem Baby geben?

Am Anfang der Eingewoehnungsphase sollte erst mit ein paar Loeffelchen begonnen werden und dies ueber ein paar Tage hinweg gesteigert um den Darm langsam auf die Verdauung von fester Nahrung vorzubereiten.
Der Magen eines Babys ist im Durchschnitt in etwa so gross wie seine Faust doch Babys neigen dazu auch wenn sie bereits satt sind weiter zu essen. Dies fuehrt dazu dass sie danach Bauchweh bekommen oder sich erbrechen und das sollte natuerlich nicht passieren.
Deshalb sollte die Menge vorher entweder ueber Groesse und Gewicht errechnet oder wie ich es mace mit der "Faustregel" geschaetzt werden und auch falls das Baby noch weiterisst nicht mehr verabreicht werden. Wenn das Baby etwas weniger isst als sonst ist dies jedoch kein Problem. Sie sind ja auch nur Menschen und haben manchmal weniger Appetit, manchmal mehr. Es kann aber auch daran liegen, dass sie eine bestimmte Zutat einfach nicht so gerne moegen.


Das Baby hat Verstopfung, was tun? 

Es kann natuerlich auch vorkommen, dass das Kleine aufgrund der neuen Belastung Verstopfung bekommt. Dies ist kein Weltuntergang und muss erstmal nichts heissen. Solange das Baby sich normal verhaelt und normal wirkt muss deshalb nicht sofort ins Krankenhaus oder zum Arzt gegangen werden. Ab dem 3. Tag sollte man sich jedoch beraten lassen.
Falls das Baby Verstopfung hat und ihr ihm schnell helfen wollt koennt ihr ein Wattestaebchen anfeuchten und damit etwas nachhelfen indem ihr es vorsichtig etwas einfuert. Dabei ist allerdings Vorsicht angesagt und bei diesem Tipp gehen die Meinungen auch bei Kinderaerzten weit auseinander. Meiner hat mir das jedenfalls empfohlen und es hat wahre Wunder gewirkt. Falls ihr dies asnahsweise einmal machen muesst ist also normalerweise nichts dabei. Trotzdem sollte bei haeufigerer Verstopfung ein Arzt aufgesucht werden und man sich beraten lassen.


Was eignet sich gut fuer Babynahrung?

Babys haben noch keine wirklichen Vorlieben in Sachen Geschmack. Man kann sie also an fast alles gewoehnen. Es mag dauern aber wenn mans oft und schlau genug probiert essen sie fast jedes Gemuese und Obst.
Es ist Anfangs jedoch schlauer, die Kleinen an weniger suesse Breie wie Gemuesebrei und Reisbrei zu gewoehnen. Fruchtbreie sollten wenn moeglich erst spaeter und auch dann nur gemischt mit neutralerem Brei gereicht werden.
Babys lieben ausserdem Suesses (auch die Muttermilch ist etwas suesslich) und da sie sich sehr schnell gerade an suesse Breie gewoehnen kann es passieren dass ihr den Geschmack unbewusst schon von Anfang an auf zuckeriges Essen trimmt. Dann werden meisst geschmachsneutralere Gemuese- und Getreidebreie schnell abgelehnt. Am besten eignen sich fuer den Anfang (beim Abstillen oder Milch abgewoehnen) folgende Zutaten: 
Karotten, Reis, Kartoffeln, Avocado, Pastinake, Kuerbis, Zucchini, Suesskartoffeln, Fenchel

Dabei sollte alles bis auf die Avocado gut gekocht und puerriert sein. Die Avocado kann roh gefuettert werden und muss nur mit einer Gabel zerdrueckt werden. Zur Not kann auch etwas Wasser hinzugefuegt werden um die Konsistenz noch Babyfreundlicher zu machen.


Kann ich Babynahrung einfrieren?

Ja, Babynahrung kann generell vorgekocht und eingefroren werden. So koennt ihr den Brei direkt vorkochen und dann puerriert einfrieren oder auch nur grosse Fruchtstueckchen abkochen und einfrieren um sie nach dem Auftauen zu puerrieren. 
Viele verteufeln das Einfrieren von Babynahrung wegen dem Naehrstoffverlust. Ich finde es aber eine sehr gute Loesung indem man den eingefrorenen, vorgekochten Teil mit frischem kombiniert. 
So friere ich beispielsweise vorgekochten Reis ein und taue diesen dann nur kurz in etwas Wasser in einem Topf auf und bringe ihn nochmal kurz zum Kochen bevor ich ihn mit dem Mixer und falls noetig noch mehr Wasser zu Reisbrei verarbeite. Waehrend der Reis etwas abkuehlt nehme ich frisches Gemuese oder Obst und verarbeite es zu Brei um es dann mit dem Reisbrei zu mischen. Man kann aber den Reisbrei auch einfach so pur fuettern.
Beim Auftauen sollte darauf geachtet werden dass dies wenn moeglich nicht in der Mikrowelle gemacht wird da diese sehr ungleichmaessig erhitzt und manche Stellen sehr heiss werden koennen waehrend andere kuehler bleiben. Ausserdem werden dadurch noch mehr Naehrstoffe zerstoert was nicht sein muss.
Viele Obstsorten koennen ausserdem roh benutzt werden. Dazu zaehlen Bananen, Aepfel, Birnen, Mangos, Pfirsich...
Das Obst sollte selbstverstaendlich auch immer puerriert oder mindestens mit der Gabel zerdrueckt werden.


Was gebe ich am besten zum Trinken?

Ein Baby sollte im Idealfall wie bereits gesagt keine suessen Speisen wie auch Getraenke bekommen. Ihr schadet damit dem Baby zwar nicht direkt allerdings koenntet ihr somit den Grundstein fuer spaeteres Uebergewicht oder ungesundes Essverhalten legen.
Auch spezielle Babysaefte enthalten Fruchtzucker und sind nicht unbedingt besonders gesund.
Babys sind sehr eigen wenn es um Gewohnheiten geht und gewoehnen sich schnell an Saefte und co. Am besten diese erst ab dem 2. Lebensjahr als Dessert oder zum Fruehstueck als kleines "Leckerli" anbieten.
Ansonsten gibt man am besten einfach abgekochtes Wasser oder ungesuesste Tees ohne Koffein (Teein)
Das Wasser fuer die Zubereitung von Babygetraenken sollte man, falls man Leitungswasser benutzt erst 2-3 Minuten abkochen. Auch fuer Eiswuerfel ist dies empfehlenswert da beim Kochen vielerlei Schadstoffe und Keime die aus den Leitungen kommen koennen abgetoetet werden. Falls das Wasser nicht abgekocht wird kann es sein, dass das Baby davon Durchfall bekommt da es in den ersten paar Lebensmonaten noch empfindlich auf kleinste Mengen von Keimen reagieren kann. 


So, das wars vorerst mit meinen Tipps zum Fuettern eures Babys. :)
Auch hier gilt jedoch der Spruch: Andere Laender, andere Sitten. So werden hier in Japan die Babys anfangs statt mit Gemuese mit waessrigem Reisbrei und Fischbruehe ohne Gewuerze an feste Kost gewoehnt.
Aber egal wie man sich entscheidet, solange man als Mutter seinem Instinkt folgt und sich bei Zweifeln informiert und beraten laesst duerfte alles ok sein.

Ich hoffe der Eine oder andere findet ein paar der Ratschlaege hilfreich und fuer weitere Tipps sowie Kritik bin ich immer offen :)

Rinchan's Welt

Mein Name ist Rin, ich bin 25 Jahre alt und moechte euch in diesem Blog einen kleinen Einblick in mein Leben in Japan geben. Viel Spass beim Stoebern und mehr ueber mich findet ihr bei "About me".

Kommentare:

  1. Bei mir war eher das Problem, dass ich bereits nach 4 Wochen mit Milchpulver zufüttern MUSSTE, weil ich einfach nicht genug Milch produziert habe, um ihn satt zu kriegen.
    Ansonsten, als es ans "richtige" Zufüttern ging, haben ich - oder meine Schwiegermutter - aber auch immer frisch gekocht, anstatt diese Gläschen zu kaufen. :)
    Ich persönlich finde deine Tips toll, aber wie du schon sagtest, jeder macht es anders. :)

    LG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das is schade dass bei vielen das Stillen nicht klappt und dann gibts auch keine andere wirkliche Loesung als Milchpulver. Wenns nicht anders geht wuerde ichs auch nehmen is klar aber wer schon richtig stillen kann sollte es auch versuchen. Ich finds total toll inzwischen auch wenn ich Anfangs so meine Problemchen hatte :)
      Meine Schwester wurde auch mit nur Milchpulver gross und beide haben wir uns nur von HIPP Glaeschen ernaehrt. Und uns gehts trotzdem gut :P

      LG Rin

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen