Online Geld verdienen? Ich habs 2 Monate lang fuer euch ausprobiert.

Ja, die grosse Frage:
Kann man online wirklich so einfach Geld verdienen?


Viele googeln es und um ehrlich zu sein habe ich das auch schon das eine oder andere mal.
Als Hausfrau und Mama haette man ja genug Zeit.
Die Ergebnisse bei google sind allerdings ernuechternd. Es handelst sich zum Grossteil um offensichtliche Scam Seiten oder unserioeses, wo man erst Geld ausgeben soll um nacher etwas zu "verdienen".
Deshalb kam ich auf die Idee ein paar der vermeintlich serioesen Angebote zu testen.
Ich habe in den letzten Monaten aus reiner Langeweile und Neugier vieles ausprobiert und vieles gelesen und mein eigenes Fazit dabei geschlossen.

Aber zuerst moechte ich euch erzaehlen WAS ich denn so alles probiert hatte in willkuerlicher Reihenfolge. Das Fazit folgt unten also viel Spass beim Lesen.

1. Mturk
Ja, damit verdienen viele scheinbar (wenn auch nicht sonderlich viel) Geld. Einfach scheint es auch zu sein nur wurde ich nach Ausfuellen des Formulars sowieso gleich abgelehnt... Keine Ahnung warum aber hatte wohl mit meinem Standort zu tun.
Tja, das war wohl nix.
Aus diversen Erfahrungsberichten habe ich allerdings gelesen, dass diese Seite alles andere als gut angesehen ist und auch oft Zahlungen nicht erfolgen. Ausserdem ist das Geldverdienen damit sehr muehsam und zeitaufwaendig. Wer also zu viel Zeit und Langeweile hat und nicht unbedingt auf ein extra Einkommen angewiesen ist kann dadurch bestimmt ein paar Euro verdienen. Fuer alle anderen gilt: Finger weg, es lohnt sich nicht.

2. Surveys
Auch Online-Umfragen habe ich versucht. Und welch Ueberraschung: nichts dabei verdient.
Die ersten paar Umfragen waren meisst leicht und nicht schlecht bezahlt. Die Folgenden, zu denen ich zugelassen wurde kamen aber eher selten und waren meisst wenig lukrativ. Da die meisten erst ab einem Betrag von 5 Euro ausbezahlen habe ich auch nach stundenlangem Klicken NICHTS verdient. Ich befuerchte dass diese Seiten absichtlich so aufgebaut sind, dass nur sie selbst daran verdienen und man wird dabei nur ausgenutzt.

3. Network Marketing
In dieses habe ich mich nur eingelesen und als ich bemerkt habe dass dies wie ein Schneeballsystem funktioniert habe ich aufgegeben.
Man kauft etwas online oder auch nicht und muss andere dazu bringen auch dort Geld auszugeben. Wenn sie ueber euren Link dort einkaufen oder kostenpflichtige Services nutzen bekommt ihr einen Teil der Einnahmen.
Dieses System liegt mir aber einfach nicht und ich finde es etwas moralisch verwerflich andere in Abos zu locken um selbst daran zu verdienen. Ich bin mir sicher, dies kann funktionieren aber dazu braucht man ausserdem eine grosse Reichweite und anfangs viel Geduld. Nicht meine Staerke :P
(Edit: ich hatte offenbar Affiliate marketing und network marketing verwechselt. Danke Felix und Tanja fuer den Hinweis!)

4. Bloggen
Ja, auch mit Bloggen soll man Ged verdienen koennen. Ich kenne viele, die Produkte erhalten um diese im Blog zu erwaehnen oder mal hier und da nen Gutschein. Von meinen vielen Bloggerfreunden verdient aber meines Wissens niemand nennenswerte Betraege. Dafuer muss man schon einzigartigen Content bieten und regelmaessig updaten. Aber auch das kostet Anfangs sehr viel Zeit und Geduld. Ich blogge lieber weiterhin des Spasses Willen, denn wenn ich gezwungenermassen schreiben wuerde, haette ich wenig Spass daran, was sich sicherlich in den Artikeln wiederspiegeln wuerde.

5. Online Verkaufen
Diese Variante hat sich in meiner Testzeit als eine der Lukrativsten herausgestellt. Ich habe auf diversen Onlineportalen wie Ebay, Mercari, Yahoo etc Auktionen und Festpreisangebote eingestellt und damit in 2 Monaten ohne grossen Aufwand um die 200 Euro verdient.
Ich habe Steinchen und andere Design-Parts fuer Fingernaegel billig bei einem Grosshalndel gekauft und Online verkauft. Am Lukrativsten und Bequemsten fand ich dabei die App Varianten wie Online Flohmaerkte, die man im Playstore finden kann. Auch Etsy, deviantart und diverse andere Portale scheinen sehr lukrativ zu sein wenn man die richtige Idee hat.

6. Content fuer Geld
Ja, es gibt Seiten, die fuer Artikel zahlen.
Die mindest Wortzahl ist dabei meisst vorgeschrieben und es wird, sollte euer Artikel akzeptiert werden Geld bezahlt.
Man kann solche Seiten fuer alle moeglichen Themen finden. Vom Kochen bis hin zum Reisen.
Nur sieht die Realitaet nun mal so aus, dass von 100ten eingesandten Artikeln meisst nur um die 5 (wenn ueberhaupt) veroeffentlicht werden. Falls man also Glueck hat bekommt man fuer einen Artikel mal 50-100 Euro aber als lukrativen Nebenverdiest lohnt sich dies eher selten oder besser gesagt nur wenn man wirklich schreiberisches Talent aufweist und die eigenen Artikel oft akzeptiert werden. Man tippt sich sonst meisst nur die Finger wund und wird dann abgelehnt. Naja zumindest ist man danach um die Erfahrung reicher - auch was wert.

7. Youtube
Auch das habe ich nicht versucht aber es scheint als koenne man damit gutes und relativ einfaches Geld machen, wenn man genuegend Subscriber hat. Zum Beispiel ueber Seiten wie Famebit, die Campagnen fuer Youtuber anbieten, bei denen man sich bewerben kann mit einem kurzen Video.
Da ich aber nicht so der gespraechige Typ bin ist das fuer mich allerdings nichts.

8. Online lessons
Auch mit dieser Methode kann man schnell und einfach Geld verdienen. Ich habe ein paar Englisch Stunden in einen Online Flohmarkt eingestellt (1 Stunde Anfaengerkurs, 1 Stunde "How to date in english" "English conversation"etc. fuer umgerechnet ca 20 Euro die Stunde) da ich nicht wusste wie ich sonst Interessenten finden sollte und da Bezahlung und Abwicklung bei Problemen ueber diesen Anbieter laufen, ist die Online Flohmarkt Sache eine sehr gute Loesung. So fuehlen sich Kunde und Anbieter rechtlich besser abgesichert. Der Kunde zahlt im Voraus per Kreditkarte, Paypal etc. und der Anbieter der Seite haelt die Zahlung vorerst zurueck. Man bekommt das Geld somit erst, wenn der Kunde den Erhalt der Ware oder des Services bestaetigt hat. Meine Stunden liefen ueber Skype, womit ich auch immer gleich einen Nachweis ueber gefuehrte Stunden habe. Es gibt einige dieser online Flohmaerkte. Hier in Japan benutze ich Haroma, Mercari und Rakuma dafuer aber in Deutschland gibt es solche sicherlich auch. Ihr koennt, falls ihr Deutschstunden anbieten wollt auch durchaus Anbieter von anderen Laendern downloaden und es dort versuchen.
Ueblicherweise muss man 10% des Verdienstes an die Seite abtreten, was aber nicht viel ist wenn man bedenkt wie viele Menschen man dadurch erreicht.
Ihr koennt euch aber auch in einer der extra dafuer vorgesehenen "Online-Tutor" Seiten anmelden. Diese benoetigen aber oft Zertifikate oder Nachweise dass man Muttersprachler ist oder ausreichende Sprachkenntnisse besitzt (Ich besitze durchaus so ein Zertifikat aber ich fand meine Loesung mit den Flohmaerkten bequemer).



Mein Fazit: 
Man kann online sehr wohl schnell und gutes Geld verdienen. Allerdings werde ich von Mturk, Umfrageseiten und Schneeballsystemen kuenftig die Finger lassen.
Die einzigen nennenswerten Betraege habe ich durch das Verkaufen von Nagel-Design-Zubehoer und die Unterrichtsstunden erarbeitet. Beides hat mir zusammen um die 500 Euro in 2 Monaten eingebracht obwohl ich es nur etwas nebenbei gemacht hatte ohne grosse Anstrengung und mit Baby im Arm. Ich habe also beschlossen beides einige Zeit weiter zu machen.
Also wenn das mal nicht dazu verleitet, es selbst auszuprobieren :)

Danke fuers Lesen und lasst doch vielleicht einen Kommentar da, wenn euch der Artikel gefallen hat :)

Rinchan's Welt

Mein Name ist Rin, ich bin 25 Jahre alt und moechte euch in diesem Blog einen kleinen Einblick in mein Leben in Japan geben. Viel Spass beim Stoebern und mehr ueber mich findet ihr bei "About me".

Kommentare:

  1. Hallo Rin,
    am interessantesten fand ich den Tipp mit den Onlinekursen über Skype. Das kann ich mir gut vorstellen.

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Danke fuer das Feedback :)
    Das war auch die Methode, die am lukrativsten war. Viele, die einen Schnupperkurs erworben hatten haben auch gleich nach Folgestunden gefragt. Von jung bis alt war alles dabei.
    Es macht wirklich Spass :D

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Toller Artikel, vielen Dank! Online-Kurse will ich auch probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ja die Kurse waren echt sehr rentabel und machen viel Spass. Man kann das auch mit allem machen. Ich kenne wen, der online Kochkurse verkauft und damit gutes Geld verdient. Sie kommt aus Thailand und das kommt in Deutschland natuerlich gut an ;)
      Viel Glueck und Spass dabei ^^


      LG Rin

      Löschen
  4. Affilliate Marketing funktioniert wie ein Schneeballsystem? Lies dich da mal lieber nochmal ein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also dem zufolge was ich gelesen habe, funktionieren diese wie Avon Verkaufsgruppen beispielsweise. Meisst meldet man sich wo an und lauft ein Produkt oder einen Service. Um damit Geld zu verdienen bringt man andere Leute dazu entweder selbiges Produkt zu kaufen oder auch mit dem Verkauf zu beginnen um wiederum Leute anzuwerben. Ich bekomme Prozente meiner eigenen Verkaufszahlen und auch vom der der Angeworbenen und deren Verkauf. Also wie ein Schneeballsystem sozusagen.
      Ich lasse mich aber gerne eines besseren Belehren falls ich das falsch verstanden haben sollte.

      LG Rin

      Löschen
    2. Was du da jetzt beschreibst, ist MLM bzw. Network Marketing und kein Affiliatemarketing. ;)

      Affiliatemarketing ist eigentlich einfach nur das, was im Rahmen regulärer Partnerprogramme stattfindet, dass man eben vor Allem Verlinkungen zu Shops setzt, in denen die eigene entsprechende Partner-ID eingebunden ist. (sprich: wenn ich auf dem Buchblog zu Amazon verweise, sind das in der Regel Amazonlinks [gleich Affiliatelinks]; der Reiseblog, der zu Flugpreisvergleichsseiten verlinkt, tut das auch häufig im Rahmen dieser Affiliatelinks; der Beautyblog, der auf Douglas und Co. verweist, nutzt wohl auch meistens Affiliatelinks...)
      Kauft dann dort jemand ein, ja, dann gibt es eine Werberprovision, aber man muss mit nichts in Vorleistung treten oder Ähnliches.

      LG,
      Tanja

      Löschen
    3. Ok ja, da habe ich scheinbar diese Multi-tier Programme, die offensichtlich nur ein Untergenre der Affiliates sind beschrieben. Ich hab das jetzt mal ausgebessert mit hinweis, dass ich es verwechselt hatte :)
      Danke fuer die Aufklaerung :D

      LG Rin

      Löschen
    4. Danke für deinen Beitrag. Magst du vielleicht noch etwas konkreter erzählen, wie genau du diese Onlinekurse konzipiert hast? Ich kann mir so noch kein richtiges Bild davon machen. Hast du dann Videos angefertigt oder Hörbeispiele zum Nachsprechen?

      Löschen
  5. hey der Beitrag ist echt gut. Wollte mich da auch mal kundigtun. Also mit dem Content und Affiliatemarketing, das verstehe ich immer noch nicht.... egal
    http://kreacaro.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs verstanden :)
      Man bekommt sozusagen einen eigenen Link zu einem Produkt oder Service den man z.B in Blogartikel einbaut. Klickt wer darauf und kauft das Produkt oder den Service ueber deinen Link, bekommst du also Provision sozusagen. Ich glaube das funktioniert sogar auch mit Klicks. Wenn z.B 1000 Leute durch deinen Link auf die Affiliate Seite gehen kriegst du n bisschen Geld

      LG

      Löschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry jetzt habe ich deinen Kommentar geloescht ohne ihn gelesen zu haben :(
      Das ist bei Blogger so doof geregelt am Smartphone und passiert mir andauernd :(
      Waere schoen wenn dus vielleicht nochmal posten koenntest

      Lg

      Löschen
  7. Hallo! :) Also von Affiliate Marketing bin ich (persönlich für mich) noch nicht so ganz überzeugt, weil ich nicht weiß, wie das beim Leser ankommt. Ansonsten verdiene ich mein Geld online z.B. über Artikel, konventionell redaktionell aufbereitet. Das funktioniert eigentlich sehr gut, wenn man selbstbewusst an Preise herangeht. :)

    Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar auf meinem Blog! :)

    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich denke Affiliate lohnt sich auch nur wenn man sich bereits eine grosse Leserschaft aufgebaut hat. Ausserdem ist es nicht so einfach das Ganze gut zu verkaufen und die Leute wirklich von einen Produkt zu ueberzeugen ohne dass es zu stark als Werbung rueberkommt. Das ist bestimmt so eine Gradwanderung die man beherrschen muss.

      LG Rin

      Löschen
  8. Hallo, Rin. Ja, das, was du geschrieben hast, sehe ich auch so Es ist nicht ganz so einfach, im Internet Geld zu verdienen, aber absolut möglich. Skeptisch sollte man natürlich sein, wenn einem gleich mehre Tausend Euro innerhalb von wenigen Tagen versprochen werden. Hier habe ich folgenden Artikel mit Tipps gefunden: http://zum-artikel.net/1937/wie-funktioniert-das-geld-verdienen-im-internet/

    AntwortenLöschen